negerrrrrrrrrrr

  Startseite
  Über...
  Archiv
  jooo
  versaute gedichte
  ossiwitze
  blondinenwitze
  ac/dc
  Fc Bayern
  wir sind oskar
  Besten Anmachen
  dsds deppen
  Sunrise avenue
  Videos
  Roy Makaay
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews


Angepisst - MyVideo

http://myblog.de/pinguin14

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mädchen

 Ein Mädchen saß auf einer Wiese
und zog an einem Ding
das zwischen Po und Beinen
an einem Säckchen hing.

 Sie zog und zog es länger
bis sich ein Strahl ergoß,
der zu ihren Schenkeln
in eine Öffnung floß

 Es war die Magd,
sie molk die Kuh.
Du altes Schwein,
was dachtest du?!

Fortpflanzung

 Der Lehrer versucht anhand von Bildern,
den Kindern die Natur zu schildern.
Er spricht von Tier- und Pflanzenwelt.
Als zum Schluß die Glocke schellt,
da sagt er zu den kleinen Wichten,
sie sollen morgen ihm berichten,
wie überhaupt der Mensch entsteht.
Das kleine Volk steht auf und geht
und bringt bei der Gelegenheit
die Eltern in Verlegenheit.

 Auch Andreas ist nach Haus' gekommen,
er hat sich Vater vorgenommen
und ihm die Frage gestellt:
"Wie kommt der Mensch auf diese Welt?"
Dem Vater wird schon bang und bänger,
sein Gesicht wird immer länger.
Doch dann besinnt er sich und lacht:
"Der Mensch, der ist aus Lehm gemacht."

 "Au!" denkt Klein Andreas, "das ist famos",
da hol' ich schnell mir einen Kloß
von nebenan von Töpfer Schmidt,
den nehm' ich dann zur Schule mit.
Ich nehm' nicht so 'nen ganz großen
und steck ihn einfach in die Hosen.
Und als dann nun am nächsten Tage
der Lehrer stellt seine Frage,
erhielt er Antwort auch sogleich:
"Der Mensch kommt aus dem Storchenreich".
Nur Andreas sitzt ganz still und stumm
und kramt in seiner Hose rum.
Und plötzlich ruft er: "Quatsch mit Soße,
ich hab' das Ding in meiner Hose,
womit die Schöpfung vor sich geht
und wo dann draus der Mensch entsteht.
Von wegen Storch, so seht ihr aus,
wenn ihr's nicht glaubt, ich hol' ihn raus".

 Da sagt der Lehrer ganz beflissen:
"Laß ihn nur drin, du scheinst's zu wissen."

Der Bau der Cheops-Pyramiden

 Ramses, der Ägypterkönig,
hatte einmal Geld zu wenig.
Der Pyramidenbau am Nil
kostete ihm zuviel.

 Er sprach zu seiner Tochter Isis,
wir stehen vor einer großen Krisis.
Wir räumen jetzt den Tempel aus
und machen daraus ein Freudenhaus.

 Also ließ er es verkünden,
auf den Bergen, in den Gründen,
auf allen Märkten, in den Tempeln,
des Kaisers Tochter läßt sich stempeln.
Von allen Glocken hört man's klimpern,
des Königs Tochter läßt sich pimpern.

 Zu Tausenden kamen sie gelaufen,
einzeln und in großen Haufen.
Neger, Juden und Mulatten,
alle, die noch einen hatten.

 Männer von den Philippinen
mit Eier, dick wie Apfelsinen.
Indianer von den Fidschi-Inseln
mit Widerhaken an den Pinseln.

 Hottentotten, Lumpenpack,
Männer mit und ohne Sack.
Aus der Wüste Tripolis
kamen sie mit Syphilis.

 Wüstenscheiche, Berberfürsten,
wollten die Prinzessin bürsten.

 Italianos eilten über Hecken
mit langen Makkaronisäcken.

 Von Ferne kamen die Franzosen
mit Kunstharzpinseln in den Hosen.
Germanen aus dem Lande Bayern,
mit Hofbräustempeln an den Eiern.

 Kumpels aus dem Raume Aachen,
die die Kohlen mit dem Schwanze brachen.
Leute aus dem hohen Norden
mit Säcken voller Orden.

 Männer von der Insel Ceylon
mit Parisern ganz aus Nylon.
Knaben, deren Lustgebein
war noch mikroskopisch klein.
Männer, deren Eichelplatten
schon Museumswerte hatten.

 Sie kamen von den Aleuten
mit gelbgeschnitzten Sonnenruten.
Die Großstadt Essen war vertreten
durch die kruppschen Gußstahlklöten.

 Tagediebe, Babysitter,
selbst gehandikapte Zwitter,
machten sich zum Tempel auf,
in liebesdurst'gem Amoklauf.

 Die aller ältesten Eunuchen
wollten es noch mal versuchen.
Auf der Insel Sansibar
machte man die Riemen klar.
Selbst abgewrackte Beduinen
wollten noch der Liebe dienen.

 Aus allen Ländern kamen sie zum Leiern
mit blutig wundgelaufenen Eiern.
Sogar die Mumien in den Höhlen
hörte man vor Wollust gröhlen.

 Man tat es allen Völkern kund,
die Isis nimmt ihn in den Mund
und streichelt dann den Hodensack
von allem geilen Lumpenpack.

 Ja, Fürsten, Grafen und Barone
stürzten sich auf die Matrone.
Ein jeder ging zu ihr hinein
und zahlte dafür einen Stein.

 So wuchs durch vieler Länder Pimmel
der Pyramidenbau gen Himmel.
Sie zogen aus mit bunten Wimpeln
und kehrten heim mit wunden Pimpeln.

 Ganz anders wurd bis jetzt beschrieben
der Bau der Cheopspyramiden

Viagra

 Was der Kaffee fürs Kränzchen,
ist das Viagra fürs Schwänzchen

 Nimm Viagra, sei kein Dummer,
sonst schaffst Du nie 'ne gute Nummer.

 Hast Du Viagra in der Blutbahn,
kannst Du bumsen wie ein Truthahn.

 Wird er im Alter manchmal weich,
nimm Viagra, dann steht er gleich.

 Wer abends sich mit Viagra würzt,
sich gleich auf seine Alte stürzt.

 Nimm Viagra, Mann, sei kein Tor,
dann steht der Schwanz wie ein Ofenrohr.

 Kaum dass er Viagra intus hatte,
stand ihm seine Riesenlatte.

 Er spricht: "Viagra ist ein wahres Glück,
die Vorhaut geht von selbst zurück!"

 Darum halt immer Viagra feil,
es macht immer geil.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung